Raumplanung

Strategie zu den publikumsintensiven Nutzungen in der Agglomeration Yverdon

Berufs
Ort

AggloY (CH/VD)

Mandator

Service de développement territorial VD, Bureau d’Agglomération Agglo-Y (CH/VD)

Mission

Strategische Studie zur Implementierung von kommerziellen Zentren in der Agglomeration, Konsolidierung einer Entwicklungsvision für das Gebiet Chamard-Châtelard durch eine Reihe von Workshops

Datum der Studie

2015 - 2016

Download Projektblatt

Die durchgeführte Studie verfolgt mehrere Ziele :

  • Identifikation erster Opportunitäten und Bedingungen für die Niederlassung von publikumsintensiven Nutzungen in der Agglomeration in Übereinstimmung mit der kantonalen Strategie für deren Ansiedlung
  • Präzisierung der Verortung und Dimensionierung von publikumsintensiven Nutzungen auf Ebene der strategischen Entwicklungsschwerpunkte, identifiziert durch das Agglomerationsprogramm (2012). Auf diese Weise werden die Planerpflichtenhefte (aktuell und zukünftig) im Sinne einer autonomen und komplementären Gesamtsicht überarbeitet. Dadurch entstehen für jede kommunale Planung Leitplanken zur Ansiedlung von Verkaufs- und Gewerbenutzungen
  • Verdeutlichung der kantonalen Strategie betreffend publikumsintensiven Nutzungen und deren Herausforderungen am Beispiel des Perimeters Chamard-Châtelard

Zur Beantwortung dieser Fragen teilt sich die Studie in drei Teile :

  • Ein Teil setzt sich mit der Übereinstimmung mit dem kantonalen Richtplan und dem Agglomerationsprogramm (2. Generation) auseinander: Anwenden der Ausschlusskriterien des kantonalen Richtplanes, um die Perimeter und Rahmenbedingungen für die Einführung der publikumsintensiven Nutzung nachzuvollziehen; Verifikation der bestehenden vier kommerziellen Zentren (Bahnhof-See, Ortskern, Chamard-Châtelard und Yverdon-Sud) oder Identifikation neuer Zentren; Festlegen der jeweiligen Bestimmung der kommerziellen Zentren unter den Gesichtspunkten von Gleichgewicht und wechselseitiger Bereicherung
  • Durchführung zweier Workshoptage, um die Entwicklungsrichtung und die Nutzung der betroffenen Gewerbezentren sowie die grobe räumliche Entwicklung des Entwicklungsschwerpunktes Charmand zu diskutieren. Mit dieser Methode konnte eine Expertenrunde in Raum-und Landschaftsplanung, kommerziellen Nutzungen, Ökonomie und Mobilität an einem runden Tisch versammelt werden. So wurde die räumliche Organisation der Schwerpunkte und deren Identität und Zentralität diskutiert. Gleichzeitig wurden die Entscheidungskompetenzen der Gemenden und der Kantone durch den direkten Einbezug gewahrt
  • Aufarbeiten der Resultate der Workshops und Abschätzung der Dimensionierung der kommerziellen Bauten und Anlagen unter Einbezug der ökonomischen Realisierbarkeit und der Netzkapazitäten (insbesondere betreffend Verkehrserzeugung).